Geschichte

Geschichte

2018

Luciano Bizzozero übernimmt das Amt des Dirigenten von Heinz Binder. Teilnahme am kant. Musikfest in Laufenburg. Es wurde ein erfreulicher 3. Rang in der Kategorie 3.Klasse Harmonie erreicht. Wegen des Umbaus des Tägerhards fand das Herbstkonzert an 2 Tagen in der Leue-Schüür im Klosterquartier statt. Der Brunch mit Jassturnier wird im Oktober nochmals durchgeführt, diesmal in Zusammenarbeit mit dem PlayLand, in der Hoffnung, mehr Besucher anzulocken. Leider bleibt auch in diesem Jahr der Erfolg aus und es wird auf eine weitere Durchführung im 2019 verzichtet.

2017

Frühlingskonzert mit den Streichern der Kantonsschule Wettingen in der Kirche St. Anton. Dank der guten Zusammenarbeit, werden wir zur Teilnahme an der «Musiknacht» der Kantonsschule eingeladen, wo wir die gemeinsamen Stücke nochmals vortragen. Teilnahme am Musiktag in Gansingen mit einem leider sehr schlecht besuchten Mittagskonzert. Als Ersatz für den Harmonie-Träff wird im Oktober zum ersten Mal ein Brunch mit Jassturnier im Saal der ref. Kirchgemeinde Wettingen organisiert. Das Jahreskonzert ist gleichzeitig das letzte Konzert unter der Leitung von Heinz Binder und steht unter dem Motto «Beatles, Jackson, Hofer & Co.».

2016

Frühlingskonzert mit dem Blasorchester der SBB im Tägerhard. Teilnahme an einem wiederum heissen Musiktag in Hausen bei Brugg mit einem Mittagskonzert. Im September wird nach 10 Jahren der letzte Harmonie-Träff auf dem Lindenplatz durchgeführt. Das Jahreskonzert wird dank den Fassbodechlopfer als Gäste richtiggehend sommerlich.

2015

Frühlingskonzert im Busdepot der Regionalen Verkehrsbetriebe Baden-Wettingen. Angelehnt an die SRF Sendung «Persönlich» standen die geladenen Gäste auf die Fragen der Moderatorin Rede und Antwort. Teilnahme am Musikfest in Lengnau mit einem Unterhaltungskonzert. Auf der Bergtour geht es vom Klausenpass via Eggberge ins Schächental und übernachtet wird im Naturfreundehaus Rietlig, geführt von Ruth Mayer, Mutter unserer Musikantin Andrea Mayer. Der Abschluss bildet das Jahreskonzert unter dem Motto «Baustelle».

2014

Am Musikfest in Wegenstetten wird unser langjähriges Mitglied Max Keller zum Eidg. Ehrenveteran ausgezeichnet. Dies für eine wohl nicht so schnell wiederkehrende Leistung vom 70 Jahren als aktiver Musikant. Im Juni findet unsere 3-Tägige Vereinsreise ins wunderschöne Südtirol statt. Bei schönstem Wetter geniessen die 46 Musikantinnen und Musikanten, Gönner sowie Angehörige die von Martin Bollinger top organisierte Reise. Das Jahreskonzert in November findet zusammen mit zwei Tanzgruppen, zum einen die «Rhythm’n’Steps» aus Baden und zum anderen die «Candy Girls» der Kantonsschule Wettingen, im Tägerhard statt.

2013

Gemeinschaftskonzert mit dem Orchesterverein Bremgarten, zuerst am 17. März im Beriker-Hus und eine Woche später nochmals im Tägerhard. Teilnahme am kant. Musikfest in Aarburg. Jahreskonzert im Tägerhard unter dem Motto «the Voice of Harmonie» mit 2 Sägern, Michèle Binder und Neo, als Speical-Guests. Martin Bollinger gibt das Amt des Präsidenten an Stephan Faigle weiter.

2012

Heinz Binder übernimmt das Amt des Dirigenten von Roman Fankhauser. Am Herbstkonzert im Tägerhard wurde die neue Fahne geweiht, deren Design ebenfalls wieder aus der Feder von Toni Businger stammte.

2011

Teilnahme am Eidg. Musikfest in St. Gallen. Die Teilnahme am 200 Jahr Jubiläum der Kappelwindeck-Musikanten bleibt einigen Mitgliedern wohl bestens in Erinnerung. Der Festumzug glich wegen der vorhandenen Geographie eher einer Wanderung. Abgeschlossen wurde mit einem Konzert am 125 Jahr Jubiläum des AMV in Würenlos.

2010

Martin Bollinger übernimmt das Präsidium von Brigitte Frey. Die HWK nimmt am kant. Musikfest in Lupfig teil.

2009

Das Musical "Freude" wird zusammen mit der Schule Margeläcker aufgeführt und wird zu einem Glanzstück an Zusammenarbeit. Ebenfalls umrahmt die HWK das Nachsechseläuten der Zunft Riesbach in der Leue-Schüür musikalisch. Ein durchaus eindrücklicher Anlass geprägt von Tradition.

2008

Teilnahme am Kant. Musikfest in Bremgarten. Die Parade wird dieses Jahr zum ersten Mal unter der Führung von Pascal Gruber bestritten. Im Juni dürfen wir die Jugendmusik Wettingen nach deren Teilnahme am Eidg. Jugendmusikfest in Solothurn mit einem gebührenden Empfang in Wettingen begrüssen. Max Knecht kommt aus Neuseeland zu Besuch und wird auch gleich als Aushilfe im Altsax Register für die Umrahmung der 1. August Feier eingesetzt. Die alljährliche Bergtour führte uns dieses Jahr über die Grenze nach Deutschland und fand in Co-Organisation mit den Musikanten von Kappelwindeck statt.

2007

Im August übernimmt Roman Fankhauser das Dirigat. Teilnahme am kant. Musiktag in Künten. Dank der Beziehungen des Dirigenten André Wey konnten eine Teilnahme am Kant. Musikfest in Scuol realisiert werden, wo wir die Abendunterhaltung bestreiten durften.

2006

Die Harmonie feiert ihr 125 Jahr Jubiläum. Um dieses auch mit der Bevölkerung zu feiern wurden auf dem Lindenplatz 6 Veranstaltungen unter dem Namen Harmonie-Bar geplant. Der Erfolg dieser Bar lies nicht lange auf sich warten und so entstand daraus im Jahr 2007 der Harmonie-Träff. Dieser wurde trotz anfänglicher Einsprachen 10 Saisons sehr erfolgreich betrieben. Mit dem Dinner-Konzert am 1. April gelingt der HWK erneut die Verbindung von Musik und Kulinarik. Erneutes Gemeinschaftskonzert mit den Kappelwindeck-Musikanten anlässlich des Herbstkonzerts. Als Jahresabschluss folgt dann noch die Delegiertenversammlung des AMV, welche durch die HWK im Tägi organisiert wurde.

2005

Die Kantonsschule meldet Eigenbedarf an. Das mittlerweile etwas in die Jahre gekommene Probelokal musste geräumt werden. Dank dem grossen Einsatz unseres Ehrenpräsidenten Karl Gruber konnte ab dato der grosse Saal der Heilpädagogischen Schule an der Staffelstrasse genutzt werden.

2004

Die HWK nimmt Abschied von ihrem Ehrenpräsidenten Paul Fischer. Kari Gruber gibt sein Amt als Präsident weiter und wird zum neuen Ehrenpräsidenten gewählt. Erstmals in der Geschichte der HWK übernimmt mit Brigitte Frey eine Frau das Präsidium. Erstmalig gab es ein Gemeinschaftskonzert alles 3 Wettinger Musikvereine. Jugendmusik, Jägermusik und Harmonie unter einem Dach! Teilnahme am 1. Eidg. Musikfest für Unterhaltungsmusik in Brunnen. Mit der Show «Freitag der 13.» wurde der erfreuliche 2. Rang erreicht.

2003

Gemeinschaftskonzert mit den Kappelwindeck-Musikanten in der Kirche St. Anton, welches mit einem Gegenbesuch im September wiederholt wurde.

2002

André Wey übernimmt das Amt des Dirigenten. Die drei Wettinger Musikvereine organisieren gemeinsam den Aargauer Musiktag. Am 4. Showcontest in Gränichen erreichte die HWK unter neuer Leitung den ersten Rang.

2001

Felix Schneider legt sein Amt als Dirigent nieder. Als sein Nachfolger wird André Wey gewählt. Mit Felix Schneider blickt die Harmonie auf viele erfolgreiche Jahre zurück. Das erste Dinner-Konzert wurde durchgeführt. Die Kombination vom Musik und Menue-Gängen fand grossen Anklang.

2000

Gemeinschaftskonzert mit dem Antonius-Chor. Ursula Baumgartner wurde als erste Frau in den Kegelklub der HWK aufgenommen, weil sie durch die Ernennung zur eidg. Veteranin eines der Aufnahmekriterien erfüllte.

1999

Der 25. Und somit letzte Musikerball wurde durchgeführt. Die Vereinsreise führte dieses Mal ins Elsass.

1998

Teilnahme am internat. Wettbewerb für Unterhaltungsmusik in St. Gallen auf Einladung. Das Projekt Klosterstrasse 20 (neues Probelokal) wurde in Angriff genommen und wegen unmöglicher Rückzahlungsforderungen wieder abgesagt.

1996

Das Jahr stand ganz im Zeichen der Neu-Uniformierung. Zusammen mit dem Modehaus Rykart und der Firma Truns konnte im Sommer die neue Uniform eingeweiht werden. Leider musste in diesem Jahr auch von der «Hopfenperle» abschied genommen werden, welche nach 35 Jahren aufgelöst wurde. Felix Schneider durfte vor 1100 Gästen am Herbstkonzert sein 20 jähriges Jubiläum als Dirigent feiern. Mitgewirkt haben an diesem Anlass auch die Kappelwindeck-Musikanten sowie ein Musikverein aus Tschechien, welcher unsere alte Uniform mit auf die Heimreise nahm.

1995

Mitwirkung an der 950 Jahr Feier der Gemeinde Wettingen. Unter Mithilfe des Künstlers Toni Businger und einem vereinseigenen OK entstand die Klosterschenke «Zum goldige Nympheli». Nicht nur baulich sondern auch kulinarisch mit der eigens für den Anlass hergestellten Chlosterwurst, den Klosterspiessen sowie dem vom Starkoch Max Misteli zubereiteten Nymphelischmaus (Coq au vin) konnten die zahlreichen Besucher begeistert werden.

1994

Durchführung des 20. Musikerballs mit Ambros Seelos. Die HWK erhält einen neuen Fahnenkasten im Restaurant Sternen.

1993

Teilnahme am kantonalen Musikfest in Zofingen, juriert mit dem 3. Rang in der Höchstklasse.

1992

Die Vereinsreise führte mit dem Zug nach Velden am Wörthersee. Der Dirigent Felix Schneider feiert am Herbstkonzert sein 15 jähriges Jubiläum und die Bertgtour wurde bereits zum 10. Mal durchgeführt.

1991

Erneuter Präsidentenwechsel. Werner Schmid gibt sein Amt aus gesundheitlichen Gründen an Markus Keller weiter. Dank der grosszügigen Unterstützung der Gönnervereinigung konnten vier neue Bässe im Wert von über 40'000 Franken angeschafft werden.

1990

Paul Fischer wird an der GV für seine besonderen Verdienste zum Ehrenpräsident ernannt.

1989

Erneuter Präsidentenwechsel bei der HWK. Der bereits als Präsident erfahrene Werner Schmid übernimmt das Amt von Franz Meyer.

1988

Am 21. April wird die Gönnervereinigung gegründet mit dem Zweck ein Kapital aufzubauen, welches erlaubt die HWK finanziell zu unterstützen.

1987

René Conzelmann gibt das Präsidium an Franz Meyer weiter.

1986

Teilnahme an den Feierlichkeiten zum 175 Jahr Jubiläum unseres Partnervereins in Kappelwindeck (D). Anlässlich des 100 Jahr Jubiläum des AMV organisierte die HWK ein Sommernachtsfest im Klosterquartier. Felix Schneider wird am Herbstkonzert für seine Verdienste zum Ehrendirigent ernannt.

1985

Vereinsreise nach Stresa und Teilnahme am kant. Musikfest in Mellingen.

1984

Gründung der Tambourenvereinigung Wettingen und Umgebung bei welcher die HWK bis heute zu den Stammvereinen zählt.

1983

2.Rang am Musikfest in Baden in der Höchstklasse. Die HWK nimmt Abschied von ihrem langjährigen Dirigenten Ernst Niederer.

1981

Die Harmonie feiert ihr 100 jähriges Bestehen. Die Festlichkeiten wurden am 23. Mai mit einem gemäss Fachleuten herausragenden Konzert in der Klosterkirche eröffnet. Das Klosterquartier verwandelte sich in ein Festgelände.

1977

Felix Schneider übernimmt das Amt des Dirigenten.

1974

Da der Winkelried Saal langsam zu klein wurde, wich man das erste Mal auf den Saal des neu erbauten Sportzentrum Tägerhard aus. Seit da finden regelmässig Konzerte dort statt.

1973

Es wurde eine neue Uniform mit weinrotem Veston und grauer Hose angeschafft.

1972

Ab diesem Jahr wurden in der Harmonie jährlich zwei grundverschiedene Konzerte aufgeführt. Im Frühjahr eher konzertant, im November ausschliesslich mit unterhaltendem Charakter. Dieses System hat sich bis heute bewährt.

1971

Das Jubiläum «90 Jahre Harmonie Wettingen-Kloster» wurde gebührend gefeiert.

1970

Die ersten Mädchen durften als Aktivmitglieder aufgenommen werden.

1969

Georges Hofer übernimmt das Amt des Dirigenten. Georges Hofer durfte wohl als einer der ersten erkannt haben, wie durch Pflege modernen Unterhaltungsmusik das Nachwuchsproblem unserer Blasmusiken gelöst werden kann.

1964

Es konnte eine neue Fahne eingeweiht werden. Die an der Zahl zweite Vereinsfahne wurde vom bekannten Künstler Toni Bussinger entworfen.

1960

Dank vieler Sponsoren und einem namhaften Beitrag der Gemeinde konnte in diesem Jahr eine neue Uniform eingeweiht werden.

1959

Der Umbau des damals noch offenen Gartensaals begann. Dank grosser geleisteter Fronarbeit durch Mitglieder der Harmonie konnte dieser anschliessend als Probelokal genutzt werden. Dies bis ins Jahr 2005.

1955

Ernst Niederer löst Joseph Widmer, welcher nach 15 jähriger Tätigkeit aus beruflichen Gründen sein Amt niederlegt, ab. Niederer konnte mit der Harmonie einige Erfolge in der Höchstklasse an kantonalen sowie eidg. Musikfesten verbuchen. 1978 legte er seine Tätigkeit als Dirigent nieder und wurde zum Ehrendirigent ernannt.

1941

Joseph Widmer übernimmt das Amt des Dirigenten der Klostermusik sowie der Knabenmusik Wettingen. Die Klostermusik bestand damals aus 30 Mitgliedern, die Knabenmusik aus 23. Nach einem Rückgang stieg die Mitgliederzahl beider Vereine zusehends an und auch in musikalischer Hinsicht wurden bedeutende Fortschritte erzielt. Die Klostermusik konnte von der dritten in die erste Stärkeklasse aufsteigen.

1936

Der deutsche Musikdirektor Wilhelm Gustav Damm übernimmt das Amt des Dirigenten Alfred Zürcher jun. und führt dieses bis 1941 aus. Die Klostermusik ruft die Knabenmusik Wettingen (spätere Jugendmusik Wettingen) ins Leben. Ziel war die Rekrutierung sowie die Förderung des musikalischen Nachwuchs.

1927

Die Klostermusik unter der Leitung von Alfred Zürcher jun. bekommt am eidg. Musikfest in La Chaux-de-Fonds für ihre hervorragende musikalische Leistung dem Lorbeerkranz in Gold.

1924

Die erste Vereinsfahne wird angeschafft.

1911

Der 1885 geboren Alfred Zürcher Junior übernahm von seinem Vater das Amt des Dirigenten. Auch er stand dem Verein 24 Jahre lang vor und führte mit viel Umsicht und Einfühlungsvermögen durch Höhen und Tiefen.

1899

Am 22. Januar fand im damaligen Übungslokal im «Alten Löwen» eine denkwürdige Generalversammlung statt. Es ergingen folgende Beschlüsse: Es wurde ein Vorstand gewählt, die Rechnungsführung sollte exakter sein ( Zu diesem Zweck wurden ein Kassabuch sowie ein Protokollbuch gekauft) und nach dreieinhalbstündiger Diskussion wurde die Anschaffung einer Uniform beschlossen. Am 23 Februar wurde beschlossen die Proben im neuen «Sternensaal» abzuhalten. Miete musste keine entrichtet werden. Als Gegenleitung sollte jährlich an einem schönen Sonntag ein Platzkonzert stattfinden. Am 6. Mai wurde beschlossen, dem Klostermusikverein den Namen «Harmonie» zu geben. Die heutige Harmonie Wettingen-Kloster wurde geboren.

1882

Der mutmassliche Hauptinitiant bei der Vereinsgründung Alfred Zürcher übernimmt die musikalische Leitung des Vereins. Dieses Amt übt er, mit 2 Unterbrüchen, über 25 Jahre aus. Er war bei der Bevölkerung sowie den Musikanten sehr beliebt.

1881

Als Gründungsjahr lässt sich aus diversen Aufzeichnungen das Jahr 1881 festlegen. Ein genaues Datum ist jedoch nicht bekannt. Als Gründerväter lassen sich Alfred und Siegfried Zürcher benennen, welche damals mit 19 und 14 Jahren die erste Zelle gründeten, aus welcher die spätere Klostermusik entstand. Der kleine Verein, welcher zur Gründungszeit etwa aus 15 Mitgliedern bestand, hatte anfänglich noch kein Probelokal. Man probte bescheiden in einem Schopf, hinter einem Haus oder sonst wo. Da die meisten «Männer der ersten Stunde» im sogenannten Kosthaus oder in einem der nahegelegenen Arbeiterhäuschen wohnten, wurde die kleine Musikgesellschaft von Aussenstehenden spöttisch als «Hüüslimusig» bezeichnet. Als erster Dirigent wird Jacob Bissig benannt, welcher den Verein von der Gründung bis ins Jahr 1882 dirigierte.